Firmung
>
>
                   Die Firmung ist das Sakrament der Lebensreife.
Voraussetzung für den Empfang der Firmung: In unserer Diözese gilt als Mindestalter für den Empfang der Firmung das 14. Lebensjahr (im Jahr der Firmung muss das 14. Lebensjahr vollendet werden!) Wenn Firmung die bewusste Zustimmung zu einem christlichen Leben bedeutet, dann müsste sie von der persönlichen Entscheidung getragen sein und von der Bereitschaft, sich auf eine Auseinandersetzung mit dem Glauben einzulassen. Auch Erwachsene können auf die Firmung vorbereitet werden. Für die Firmung ist niemand zu alt !.
Gefirmt - na und !?-         als Getaufte neu glauben, dass uns der Geist Gottes geschenkt wurde; - umkehren - besonders dann, wenn wir uns von Gott abgewendet haben; - mehr als bisher in eigener Glaubensentscheidung den rechten Weg gehen           und sich auf die Seite jener Menschen stellen, die an einer besseren Welt   mitarbeiten; - mutig den Kampf mit den Schwierigkeiten, mit der eigenen Trägheit und   Feigheit aufnehmen; - den Glauben auch in guten Werken sichtbar werden zu lassen.
Praktisches
Anmeldung zur Firmung: Anfang September Taufschein mitbringen vom Paten: Taufschein (mit Firmvermerk) oder kirchlichen Trauschein. Von den Firmlingen erwarten wir: - regelmäßige Anwesenheit beim Firmunterricht - Teilnahme am religiösen Leben der Pfarrgemeinde (Gottesdienst an Sonn - undFeiertagen, rglm.Gebet, ...) - Beteiligung an Pfarraktivitäten ( Sternsingen, Gottesdienst-Gestaltung, diverse Dienste,....)   Firmpatenschaft Für den Firmpaten gelten dieselben Bedingungen wie für den Taufpaten (siehe dort !); nur muss der Firmpate auch selbst schon gefirmt sein! Wichtig wäre, dass der Pate eine gute Beziehung zum Firmling hat.
Aktuelles
Firmtermin siehe unter Termine!